!cid_9DB10756-EE9E-4048-9AD2-B7092C601F8E

Die Eier der Hasen

Nachdem Suza, eine Million andere Bürger der Stadt und ich einen ausgiebigen Osterspaziergang gemacht haben, um zu demonstrieren, dass wir dieser Tage total entspannt, gechillt drauf sind und Zeit haben, Spaziergänge zu machen, sitze ich mit Suza in der Limobar.
Auf dem Tisch liegen unzählige bunte Eier. Miniaturausgaben von Hühnchen, Küken, Hähnchen und Häschen umrunden eine kleine Glasvase mit gelber Narzisse, die den Kopf hängen lässt.
Suza guckt mich ob meiner letzten Aussage ungläubig an und da Hubert gerade unsere Getränke bringt, nutze ich die Chance, um meine Theorie zu festigen. Continue reading

buddha

RespekTIERlich

Es ist endlich so etwas wie Frühling und Suza genießt die gerade schon erträgliche Abend-Temperatur im Biergarten der Limobar, als ich mich zu ihr setze. Ich sehe sie an und zeige auf mein Gesicht: „Siehst du?! Das ist das Gesicht, was ich mache, wenn ich wirklich keinen Bock mehr hab.“
Mone lächelt mich etwas mitleidig an: „Ich weiß. Ich kenne das Gesicht. Aber oft gesehen habe ich es noch nicht. Was ist los?“
„Die Menschen! Kaum haben sie in den ersten Frühlingsstrahlen Ausgang, schon benehmen sie sich wie rattig räudige Silberrücken im Affenhaus.“ Continue reading

wutwelle

Wutwelle

Es fühlt sich wie eine Ewigkeit her an, dass ich das letzte Mal in der Limobar war. Dennoch finde ich den Weg und betrete beschwingt die Gaststätte. Suza erwartet mich natürlich bereits, ebenso wie ein Blick von ihr, der töten könnte.  Ich versuche in Suzas Augen zu lesen, was los ist, doch diese sieht nun erzürnt zum Nachbartisch, wo ein Handy so laut pingt, dass selbst Hubert hinter der Theke einen kleinen Schreck beim Einschenken bekommt. „Was ist los?“, frage ich nun mein Gegenüber und los geht das Donnerwetter. Continue reading

!cid_A40D0909-547B-4140-A7EC-E599D41E76E2

Welt retten

Ich sitze in der Limobar und warte auf Suza. Ja, ich bin heute vor ihr da, weil es in mir brodelt und ich es kaum abwarten kann, sie mit Dingen zu konfrontieren, die diese Welt zu einem sehr, sehr schlechten Ort, um dort zu leben, machen. Aufgebracht ziehe ich am Strohhalm meines heute mal speziell vitaminreichen Getränks, als Suza den Raum betritt und ich an ihrem Blick erkennen kann, dass sie an meinem Blick erkannt hat, was nun auf sie zukommt. Continue reading

karneval raga3

Die Qual der Wahl

Äußerst unwillig trotte ich Suza hinterher, die fest davon überzeugt ist, dass es eine ganz hervorragende Idee ist, am Mittwochabend vor Weiberfastnacht noch schnell ein paar neue Karnevalskostüme zu shoppen. Immerhin habe ich es mit aller grundsätzlicher Euphorie zur Sache – also lethargisch mit aufgesetztem Lächeln – geschafft, sie davon zu überzeugen, dass mich kein Mensch, kein Pferd und noch nicht einmal das Wort „Feigling!“ – dieses Mal – in eine der großen Ketten mit Riesenauswahl an anderen Tollwütigen, die jetzt noch Kostüme brauchen, bringen kann, es demnach also ein kleiner, unbekannter Einzelhandelsladen sein muss. An einem kleinen Schaufenster in einer Seitenstraße bleibt Suza stehen und klatscht freudig in die Hände. Ich laufe in sie rein und verdrehe die Augen. Continue reading

!cid_6D903F3E-7031-46B2-B1A0-3C4094C0C3C2

Jeder Jeck

Ich sitze in der Limobar und warte auf Mone. Sie ist nicht zu spät. Ich bin zu früh. Eigentlich ist sie niemals zu spät. Ich habe mir aber angewöhnt, immer eher da zu sein.  Mone betritt meist völlig hektisch und aufgewühlt den Raum, weil sie denkt, sie sei unpünktlich. Das ist ihr gemeinhin so unangenehm, dass sie umgehend versucht, ihre vermeintliche Verspätung zu überspielen und sofort los babbelt. Dabei sieht sie nicht auf die Uhr, bemerkt nicht, dass sie gar nicht zu spät ist und ich lasse sie schmunzelnd in dem Glauben. Es funktioniert. Solange ich warte, kann ich außerdem über das ein oder andere nachdenken, mal zur Ruhe kommen und den Trubel der Welt aus meinem Kopf verbannen. Heute allerdings fällt es schwer. Eigentlich ist es unmöglich. Continue reading