Archiv der Kategorie: Suza bloggt

Große Kleinigkeiten

Große Kleinigkeiten

Nahezu entsetzt starre ich auf Mones Hände, die die meinen halten. Wir sitzen in alter Tradition und wie sehr lange schon nicht mehr an einem Tisch in der Limobar, während Hubert so tut, als poliere er Gläser.
Zwei Dinge sprechen für Mones Verhalten. Die Pandemie samt Kontaktbeschränkungen ist längst vorbei. Und ich habe sehr schöne und weiche Hände. Zwei Dinge sprechen dagegen: Valentinstag ist auch vorbei und wir wollen ja nicht versehentlich noch Lesben werden.

Große Kleinigkeiten weiterlesen

Covidioten

Mone und ich betreten das kleine Geschäft des griechischen Gyros-Bauers unseres Vertrauens. Wir wollen in die Limobar, aber seit Corona stellt uns Hubert keine Salzstangen mehr auf den Tisch. Wir werden also Hunger bekommen und dem wollen wir vorbeugen.
Der Imbiss ist recht leer. In einer Ecke sitzt ein molliger Rentner und lutscht schweigend seine Pommes. Kostas und seine Frau bewegen sich geschäftig hinter der Theke, die durch Plexiglas vom restlichen Raum abgetrennt ist. Spuckschutz im großen Stil. Wir wissen, was wir wollen und bestellen. Dann warten wir. Vor uns hat eine Frau im besten Alter bestellt. Sie trägt ihre Maske unter der Nase, rückt sie alle zwei Minuten mit ihren Fingern auf ihrer Lippe hin und her. Sie hat eine ausgelutschte blonde Dauerwelle auf ihrem Kopf. Und „Dauerwelle“ ist nun auch ihr Thema, über das sie leider zu sprechen beginnt.

Covidioten weiterlesen

Jeder Jeck

Ich sitze in der Limobar und warte auf Mone. Sie ist nicht zu spät. Ich bin zu früh. Eigentlich ist sie niemals zu spät. Ich habe mir aber angewöhnt, immer eher da zu sein.  Mone betritt meist völlig hektisch und aufgewühlt den Raum, weil sie denkt, sie sei unpünktlich. Das ist ihr gemeinhin so unangenehm, dass sie umgehend versucht, ihre vermeintliche Verspätung zu überspielen und sofort los babbelt. Dabei sieht sie nicht auf die Uhr, bemerkt nicht, dass sie gar nicht zu spät ist und ich lasse sie schmunzelnd in dem Glauben. Es funktioniert. Solange ich warte, kann ich außerdem über das ein oder andere nachdenken, mal zur Ruhe kommen und den Trubel der Welt aus meinem Kopf verbannen. Heute allerdings fällt es schwer. Eigentlich ist es unmöglich. Jeder Jeck weiterlesen